Aktuelle Infos finden sie
auch auf facebook.

Voriger
Nächster
Die Konzertreihe der Barbara und Rudi Müller Stiftung

Liebe Musikfreunde,

herzlich willkommen bei Kreuznach Klassik – der Konzertreihe der Barbara und Rudi Müller Stiftung. Kreuznach Klassik wird von der Sparkasse Rhein-Nahe gefördert und ist Kooperationspartner des Kultursenders SWR2. 

Die Corona-Pandemie hat unser Leben in den vergangenen Monaten sehr verändert. Wir hoffen, Sie sind gesund, frohen Mutes und trotz manch schwieriger Umstände weiterhin zuversichtlich. Musik ist Balsam für die Seele – das gilt in diesen Zeiten ganz besonders.

Wir bedauern daher sehr, dass wir das für 15. November 2020 geplante Konzert mit der Geigerin Anna Sophie Dauenhauer absagen müssen. Das aktuelle Infektionsgeschehen lässt uns aber leider keine andere Wahl. 

Die Rückabwicklung der bereits verkauften Karten erfolgt über die Touristinformation im Haus des Gastes. Sie erreichen die Touristinformation unter der Telefonnummer 0671 836 00 50.

Für aktuelle Informationen folgen Sie uns auch gerne auf Facebook.

Wir hoffen sehr, dass die Lage im kommenden Jahr besser sein wird und freuen uns sehr auf ein Wiedersehen mit Ihnen allen. 

Musikalische Grüße und bleiben Sie gesund!

Konzerte

SAISON 2020 / 2021

15. November 2020

Kammerkonzert in der Pauluskirche

Sonntag, 15. November 2020 / 18 Uhr

Anna Sophie Dauenhauer, Roland Glassl, Lukas Maria Kuen, Wen-Sinn Yang

Anna Sophie Dauenhauer Violine
Roland Glassl Viola
Lukas Maria Kuen Klavier

Wen-Sinn Yang Violoncello

Franz Schubert (1797-1828) „Grand Duo“ Duosonate für Violine und Klavier A-Dur

Ernst von Dohnanyi (1877-1960) Serenade für Streichtrio

Max Reger (1873-1916) Klavierquartett Nr.2 a-moll op. 133 -A

Ein Ensemble aus vier international gefragten Solisten und Kammermusikern, das seine Keimzelle in der Musikmetropole München hat – so lässt sich die Zusammenarbeit von Anna Sophie Dauenhauer, Roland Glassl, Wen-Sinn Yang und Lukas Maria Kuen auf einen Nenner bringen.

Anna Sophie Dauenhauer und Roland Glassl sind auch eng mit Rheinland-Pfalz verbunden: sie als aus Kaiserslautern gebürtige Förderpreisträgerin des Landes, er als langjähriges Mitglied des in Neustadt an der Weinstraße ansässigen Mandelring Quartetts.
Wen-Sinn Yang und Lukas Maria Kuen verbindet u.a. das Münchner Hochschulkollegium; beide unterrichten dort als Professoren.

Wenn Anna Sophie Dauenhauer nach ihrem erfolgreichen Debüt in dieser Saison nun mit ihren Freunden zu Kreuznach Klassik zurückkehrt, lassen Sie sich mitreißen von ihrer Entdeckerfreude: Denn die Werke, die sie in wechselnden Besetzungen spielen, sind selten zu hören – und noch seltener auf diesem künstlerischen Niveau.

Das Konzert im Radio

MONTAG, 9.10.2020,
SWR2 ABENDKONZERT,
20.03 – 22.00 UHR

24. Januar 2021

Klavierkonzert

Sonntag, 24. Januar 2021 / 18 Uhr

Bertrand Chamayou

Anna Sophie Dauenhauer Violine
Roland Glassl Viola
Lukas Maria Kuen Klavier

Wen-Sinn Yang Violoncello

Franz Schubert

Ernst von Dohnányi

Max Reger

Bertrand Chamayou ist aktuell einer der wichtigsten französischen Künstler in der internationalen Musikszene. Obwohl er sich engagiert der zeitgenössischen Musik widmet, beherrscht er ein umfangreiches und stilistisch breit gefächertes Klavierrepertoire. In Toulouse geboren, wurde seine Begabung früh von Jean-François Heisser, seinem späteren Lehrer am Pariser Konservatorium, entdeckt. Weitere Studien führten ihn u.a. zu Maria Curcio nach London. Le Figaro attestierte ihm „eine musikalische Intelligenz und Gewandheit, über die nur wahrhaftig großartige Pianisten verfügen“.

2015/16 sorgten Bertrand Chamayous Debüts bei führenden europäischen und amerikanischen Orchestern für Furore. Er ist der einzige Künstler, der viermal mit Frankreichs renommiertem Preis „Victoires de la Musique Classique“ ausgezeichnet wurde. Außerdem wurde ihm 2015 der „Ordre des Arts et des Lettres“ (Orden der Künste und der Literatur) verliehen.

 

Das Konzert im Radio

MONTAG, 9.10.2020,
SWR2 ABENDKONZERT,
20.03 – 22.00 UHR

18. April 2021

Kammerkonzert

Sonntag, 18. April 2021 / 18 Uhr

Artemis Quartett

Anna Sophie Dauenhauer Violine
Roland Glassl Viola
Lukas Maria Kuen Klavier

Wen-Sinn Yang Violoncello

Johann Sebastian Bach
tba (Bearbeitung für Streichquartett)

Dmitri Schostakowitsch
Streichquartett Nr. 15 es-Moll op. 144

Johann Sebastian Bach
tba (Bearbeitung für Streichquartett)

Antonin Dvorak
Streichquartett Nr. 13 G-Dur op. 106

Jubiläum und Neustart fielen zusammen: 30 Jahre nach seiner Gründung nahm das Artemis Quartett zwei neue Mitglieder auf und hat sich deutlich verjüngt, nachdem es zuvor bereits diverse Umbesetzungen souverän gemeistert hatte.

Seit der Saison 2019/20 alterniert Suyoen Kim, Erste Konzertmeisterin des Konzerthausorchesters Berlin, mit Vineta Sareika an der ersten und zweiten Violine; Harriet Krijgh, die solistisch profilierte, holländische Cellistin, übernahm den Part von Gründungsmitglied Eckart Runge. Die Konstante bleibt Gregor Sigl, der Bratschist des Quartetts. Es war ein Stabwechsel bei hohem Tempo im Scheinwerferlicht einer erwartungsvollen Öffentlichkeit – und dann kam Corona. Doch ein Ensemble vom Rang des Artemis Quartetts trotz allen Stürmen mit der Authentizität und dem hohen Perfektionsgrad seiner Interpretationen und trifft – seiner göttlichen Namensgeberin gleich – künstlerisch immer ins Schwarze.

Ein Ensemble aus vier international gefragten Solisten und Kammermusikern, das seine Keimzelle in der Musikmetropole München hat – so lässt sich die Zusammenarbeit von Anna Sophie Dauenhauer, Roland Glassl, Wen-Sinn Yang und Lukas Maria Kuen auf einen Nenner bringen.

Anna Sophie Dauenhauer und Roland Glassl sind auch eng mit Rheinland-Pfalz verbunden: sie als aus Kaiserslautern gebürtige Förderpreisträgerin des Landes, er als langjähriges Mitglied des in Neustadt an der Weinstraße ansässigen Mandelring Quartetts.
Wen-Sinn Yang und Lukas Maria Kuen verbindet u.a. das Münchner Hochschulkollegium; beide unterrichten dort als Professoren.

Wenn Anna Sophie Dauenhauer nach ihrem erfolgreichen Debüt in dieser Saison nun mit ihren Freunden zu Kreuznach Klassik zurückkehrt, lassen Sie sich mitreißen von ihrer Entdeckerfreude: Denn die Werke, die sie in wechselnden Besetzungen spielen, sind selten zu hören – und noch seltener auf diesem künstlerischen Niveau.

Das Konzert im Radio

MONTAG, 9.10.2020,
SWR2 ABENDKONZERT,
20.03 – 22.00 UHR

26. September 2021

KAMMERkonzert

Sonntag, 26. September 2021 / 18 Uhr

Phaeton Piano Trio

Friedemann Eichhorn Violine
Peter Hörr Violoncello
Florian Uhlig Klavier


Sergej Rachmaninow
Trio élégiaque Nr. 2 d-Moll op. 9

Alexander Zemlinsky
Klaviertrio d-Moll op. 3

Camille Saint-Saëns
Klaviertrio Nr. 2 e-Moll op. 92

Das Phaeton Piano Trio vereint drei deutsche Spitzenkünstler von internationaler Bedeutung zu einem der spannendsten und stilistisch vielseitigsten Klaviertrios der Konzertszene. Als Solisten seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf den großen Podien in Europa, Übersee und Asien zu Hause, traten die Musiker im Verbund des Phaeton Piano Trio bereits in wichtigen Musikmetropolen Europas und Südamerikas auf.

Friedemann Eichhorn konzertierte u.a. mit Gidon Kremer, Yuri Bashmet und Boris Pergamenschikow und lehrt als Violinprofessor an der Musikhochschule Weimar. Peter Hörr ist ECHO Klassik-Preisträger 2010 und Professor für Violoncello an der Musikhochschule in Leipzig. Eine Klavier-Professur bindet Florian Uhlig an die Musikhochschule Dresden; er ist Ehrenmitglied der Royal Academy of Music London. Alle drei Musiker sind mit umfangreichen und vielfach ausgezeichneten Diskographien weltweit auf dem Klassikmarkt vertreten.

Das Konzert im Radio

MONTAG, 9.10.2020,
SWR2 ABENDKONZERT,
20.03 – 22.00 UHR

07. November 2021

Kammerkonzert in Zusammenarbeit mit The Jerusalem International Chamber Music Festival

Sonntag, 07. November 2021 / 18 Uhr

Karl Heinz Steffens, Marc Bouchkov, Amihai Grosz, Eckart Runge, Elena Bashkirova

Karl Heinz Steffens Klarinette
Marc Bouchkov Violine
Amihai Grosz Viola

Eckart Runge Violoncello
Elena Bashkirova Klavier

Gideon Klein
Trio für Violine, Viola und Violoncello

Johannes Brahms
Trio für Klarinette, Violoncello und Klavier a-Moll op. 114                          

Bela Bartók
„Contrasts“ für Violine, Klarinette und Klavier Sz 111                                            

Robert Schumann
Quartett für Violine, Viola, Violoncello und Klavier Es-Dur op. 47  

Die Pianistin Elena Bashkirova wurde am Moskauer Tschaikowsky Konservatorium in der Meisterklasse ihres legendären Vaters Dmitri Bashkirov ausgebildet. Alle Facetten ihrer künstlerischen Aktivitäten – Orchestersolistin, Kammermusikerin, Rezital, Liedbegleitung und Programmgestaltung – sind gleichermaßen bedeutend für sie und inspirieren sich gegenseitig.  

Vor 20 Jahren gründete Elena Bashkirova das Jerusalem International Chamber Music Festival; seit 2012 findet ein „Schwester-Festival” im Jüdischen Museum Berlin statt. Für die Konzerte in Israel und Deutschland führt sie die internationale Musikerelite aus dem gemeinsam mit ihrem Ehemann Daniel Barenboim gepflegten Freundeskreis zu wechselnden Kammermusikformationen zusammen. Mit Karl Heinz Steffens, Marc Bouchkov, Amihai Grosz und Eckart Runge hat sie Künstler an ihrer Seite, deren musikalische Universalität und instrumentale Exzellenz in jeglicher Gattung und Besetzung faszinieren.

Das Konzert im Radio

MONTAG, 9.10.2020,
SWR2 ABENDKONZERT,
20.03 – 22.00 UHR

Geniessen Sie unsere Konzerte im Radio

06. Juni 2020

Samstag, 06. Juni 2020 / 20.03 Uhr

SWR 2 Abendkonzert mit Marc-André Hamelin

Konzert vom 19. Januar 2020 im Haus des Gastes

Alexander Skrjabin

Sergej Prokofjew

Samuil Feinberg

Franz Schubert

Die Konzertreihe der Barbara & Rudi Müller Stiftung
Gefördert von der Sparkasse Rhein-Nahe
In Kooperation mit SWR 2