Die Konzertreihe der Barbara und Rudi Müller Stiftung

18. April 2021

Kammerkonzert

Sonntag, 18. April 2021 / 18 Uhr

Artemis Quartett

Anna Sophie Dauenhauer Violine
Roland Glassl Viola
Lukas Maria Kuen Klavier

Wen-Sinn Yang Violoncello

Johann Sebastian Bach
tba (Bearbeitung für Streichquartett)

Dmitri Schostakowitsch
Streichquartett Nr. 15 es-Moll op. 144

Johann Sebastian Bach
tba (Bearbeitung für Streichquartett)

Antonin Dvorak
Streichquartett Nr. 13 G-Dur op. 106

Jubiläum und Neustart fielen zusammen: 30 Jahre nach seiner Gründung nahm das Artemis Quartett zwei neue Mitglieder auf und hat sich deutlich verjüngt, nachdem es zuvor bereits diverse Umbesetzungen souverän gemeistert hatte.

Seit der Saison 2019/20 alterniert Suyoen Kim, Erste Konzertmeisterin des Konzerthausorchesters Berlin, mit Vineta Sareika an der ersten und zweiten Violine; Harriet Krijgh, die solistisch profilierte, holländische Cellistin, übernahm den Part von Gründungsmitglied Eckart Runge. Die Konstante bleibt Gregor Sigl, der Bratschist des Quartetts. Es war ein Stabwechsel bei hohem Tempo im Scheinwerferlicht einer erwartungsvollen Öffentlichkeit – und dann kam Corona. Doch ein Ensemble vom Rang des Artemis Quartetts trotz allen Stürmen mit der Authentizität und dem hohen Perfektionsgrad seiner Interpretationen und trifft – seiner göttlichen Namensgeberin gleich – künstlerisch immer ins Schwarze.

Ein Ensemble aus vier international gefragten Solisten und Kammermusikern, das seine Keimzelle in der Musikmetropole München hat – so lässt sich die Zusammenarbeit von Anna Sophie Dauenhauer, Roland Glassl, Wen-Sinn Yang und Lukas Maria Kuen auf einen Nenner bringen.

Anna Sophie Dauenhauer und Roland Glassl sind auch eng mit Rheinland-Pfalz verbunden: sie als aus Kaiserslautern gebürtige Förderpreisträgerin des Landes, er als langjähriges Mitglied des in Neustadt an der Weinstraße ansässigen Mandelring Quartetts.
Wen-Sinn Yang und Lukas Maria Kuen verbindet u.a. das Münchner Hochschulkollegium; beide unterrichten dort als Professoren.

Wenn Anna Sophie Dauenhauer nach ihrem erfolgreichen Debüt in dieser Saison nun mit ihren Freunden zu Kreuznach Klassik zurückkehrt, lassen Sie sich mitreißen von ihrer Entdeckerfreude: Denn die Werke, die sie in wechselnden Besetzungen spielen, sind selten zu hören – und noch seltener auf diesem künstlerischen Niveau.

Das Konzert im Radio

MONTAG, 9.10.2020,
SWR2 ABENDKONZERT,
20.03 – 22.00 UHR